Ab 10.12.2016

Top Secret International (Staat 1)

Von Rimini Protokoll

BND-Kommunikationszentrale, Pullach | © Bundesnachrichtendienst, Martin Lukas Kim

BND-Kommunikationszentrale, Pullach | © Bundesnachrichtendienst, Martin Lukas Kim

Was halten Staaten für geheim? Welche Geheimnisse versuchen andere Staaten mit ihren Nachrichtendiensten aufzudecken? Wie werden diese Informationen weitergereicht, gesammelt, ausgewertet? Wann können Geheimnisse zu einer wertvollen Währung werden? Jede Information verändert ihren Wert in dem Moment, in dem sie mit jemandem geteilt wird: Wann wird sie wertlos?

Und kann man das im Vorhinein wissen?

In Zeiten globaler Überwachungsaffären, vermeintlicher No-Spy-Abkommen und immer zahlreicher werdenden Whistleblower-Plattformen begeben sich Rimini Protokoll mit Top Secret International (Staat 1) mitten hinein in das globale Netz der Staatsgeheimnisse und Geheimdienste – den Staat im Staat. Im ersten Teil der Tetralogie, die sich über zwei Jahre hinweg mit Phänomenen der Postdemokratie befasst, lassen ein Algorithmus und eine Smartwatch das Publikum selbst zu unauffällig Agierenden werden: als Journalist*in belauschen die Besucher*innen Ermittlungen fremder Geheimdienste, versetzen sich in die Lage eines Whistleblowers oder werden mit einer Legende ausgestattet. Zwischen den Skulpturen eines Museums sind sie kaum von anderen Museumsbesucher*innen zu unterscheiden. Mit subtilen Gesten, gezielten Bewegungen greifen sie auf Dateien und Archive zu, die sich nach und nach öffnen: Lebensgeschichten aus Politik, Journalismus und Spionage, global agierende Geheimnisträger*innen und Aktivist*innen stecken das Spielfeld ab. Die Besucher*innen beobachten und verfolgen einander, nehmen Kontakt auf, bilden Koalitionen oder entziehen sich der Verbindung.

Eine Produktion von Rimini Protokoll und den Münchner Kammerspiele, in Koproduktion mit dem Goethe-Institut und mit Unterstützung des Melbourne Festival. Im Rahmen von 100 Jahre Gegenwart.

Mit Stimmen von Jacob Appelbaum (Journalist und Spezialist für Computersicherheit), Marc Aurel (römischer Kaiser), Kai Biermann (investigativer Journalist, Zeit Online), William Binney (ehemaliger Technischer Direktor der NSA), Jonathan Bloch (Jurist, Autor), John Brennan (ehemaliger CIA Chef), Kate Doyle (Menschenrechtsanwältin USA), Amir F. (informeller Mitarbeiter des iranischen Geheimdienstes), Michael George (Cyber-Allianz Zentrum Bayern, Bayerisches Landesamt für Verfassungsschutz), MdB Dr. André Hahn (stellver. Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestages, MdB Die Linke), John Kiriakaou (ehemaliger CIA Mitarbeiter), Max M. (freier Mitarbeiter des BND), Thomas de Maizière (Bundesminister des Inneren), Bill Marczak (University of Toronto’s Citizen Lab), Platon (griechischer Philosoph), Avi Primor (ehemaliger israelischer Botschafter in Deutschland), Eric Rabe (Hacking Team), Anne Roth (Politologin, Referentin für die Fraktion Die Linke im NSA-Untersuchungsausschuss), Andor Sandor (ehem. Geheimdienstmitarbeiter Tschechien), Gerhard Schindler (ehemaliger BND Präsident), James Shortt (Ex KGB), Gwenyth Todd (ehemalige Sicherheitsberaterin im Weißen Haus), Kosta Tsetsos (Konfliktforscher an der Bundeswehruniversität), Ben Wizner (Anwalt American Civil Liberties Union), Jannis X. (Geheimpolizist, Griechenland), ein Anwalt, ein Überwachungsexperte, eine Dissidentin aus China und ein Kadermitglied der kommunistischen Partei Kubas.

Dank an
Bertchen/ Kohrs (environmental activist), Kathryn Bolkovac (UN Peacekeeping force in Bosnia), Magnus Braten (Journalist, Oslo), Chicago Review Press, Citizen Lab, University of Toronto, B.C. Civil Liberties Association, Gergana Chervenkova, Marsha Coleman-Adebeyo (Board of Directors of the National Whistleblower Center), Wilhelm Dietl (Autor, Ex BND Agent), Feodor Elutinev (Moskau), Hans Jörg Geiger (Ex BND Präsident), Michael German (Ex FBI Mitarbeiter), John Goetz (Dokumentarfilmer), Amitesh Grover (New Delhi), Simon H. (Softwareentwickler, Hacker, Whistleblower), Ben Hayes (statewatch, London), Jochen Hollmann (Leiter Verfassungsschutz Sachsen-Anhalt), Homegrown Company (London), Diana Ivanovna (Sofia), Kostis Kallivretakis, Martin Lukas Kim (Fotograf), Xenia Kounalaki, Gundega Laivina (Riga), Vee Leong (HK), Monia Mazigh (human rights activist, Ottawa), Sigrid Merx (Utrecht University), Hakem Naeem (Alexandria), Anna Nemtsova (Journalistin), Jason Q Ng (University of Toronto’s Citizen Lab), Elma Noor (Journalistin, Teheran), Jean Peters (Peng!Kollektiv), Ivan Pavlov (Rechtsanwalt, Russland), Gerganga Pirozowa (theatre critic, Sofia), Daniel Popov (environmental activist, Sofia), Mariola Przewlocka, Navin Rai (World Bank’s advisor on indigenous issues, Nepal), Rimantas Ribaciauskas (Vilnius), Angela Richter (Berlin), Jörg Schindler (Der Spiegel), Laila Soliman, Diaa Hamed (Kairo), Morton Storm (Ex CIA Agent), Emmanuel Thaunay (Paris), Benno Tobler (Fotograf), Ioanna Valsamidou (Athen), Verteidigungsministerium Vilnius, Tim Weiner, Markus Wessendorf (Hawaii), Assen Yordanov (Journalist, Sofia), Ksenia Yurkova, Christina Zintl (Stückemarkt Berlin).

Und: Johanna Höhmann, Tarun Kade (Münchner Kammerspiele), Florian Knauß, Christian Gliywitzky und an alle MitarbeiterInnen der Glyptothek (Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek), Daniela Bellm, Anna Florin und Heidrun Schlegel (Rimini Protokoll).