Rencontres Internationales Paris/Berlin

Neuer Film und zeitgenössische Kunst
Di, 13. Juni 2017 — So, 18. Juni 2017

Zeitgenössische Bildkultur bewegt sich stets an der Schnittstelle von ästhetischen, sozialen und politischen Fragestellungen und spiegelt die fortschreitenden Entwicklungen von Produktions- und Distributionsweisen. In unserer Zeit verschwindet zunehmend die Trennschärfe zwischen dokumentarischen und fiktionalen Ansätzen. Mit einer Auswahl von mehr als 100 bisher unveröffentlichten internationalen Filmen aus 40 Ländern, zum Großteil in deutscher Erstaufführung, eröffnen die Rencontres Internationales Paris/Berlin eine kritische und zukunftsorientierte Betrachtung dieser Praktiken in Film und Kunst.

Das Festival präsentiert Werke weltweit bekannter Künstler_innen und Filmemacher_innen ebenso wie junge Talente, deren Arbeiten zum ersten Mal in Berlin zu sehen sind. Neben den Filmvorführungen laden Workshops, Podiumsdiskussionen und Gespräche mit internationalen Künstler_innen, Filmemacher_innen und Expert_innen dazu ein, neue dokumentarische, fiktionale und multimediale Ansätze zu entdecken und zu reflektieren. Im Jahr 2015 folgten Filmschaffende wie Apichatpong Weerasethakul, Pedro Costa, La Ribot, Lamia Joreige, Clément Cogitore, Adel Abidin, Laure Prouvost, Lina Selander, Sarah Vanagt, Thom Andersen, Mauro Herce oder Philippe Grandrieux der Einladung der Kurator_innen.

Die diesjährige Edition findet im März in Paris statt, bevor sie im Juni 2017 im HKW zum nunmehr zehnten Mal in Berlin Station macht.

Rencontres Internationales Paris/Berlin wird kuratiert von Nathalie Hénon und Jean-François Rettig und ist ein Kooperationsprojekt mit dem Haus der Kulturen der Welt.

Weitere Informationen und Programm in Kürze unter www.art-action.org

In Kooperation