Sa, 28. Februar 2015

KREIS / RHYTHMUS / RITUAL

Mit Kodwo Eshun, Ayesha Hameed und Diedrich Diederichsen

Ausgewählte Workshopfilme aus den 15 Städten sind visueller Ausgangspunkt wie auch gemeinsame Wissensbasis des zweiten Konferenztages, dessen Konzept gemeinsam mit Farocki und Ehmann entwickelt wurde: Sortiert nach thematischen und assoziativen Begriffsfeldern eröffnen spezifisch ausgewählte Filme den Einstieg in die Panels.

KREIS / RHYTHMUS / RITUAL
Das Panel widmet sich den Organisationsformen von Arbeit in Zeit und Raum in historischer und zeitdiagnostischer Perspektive. Wie werden Arbeits- und Lebensrhythmen im „Takt er Moderne“ zwischen Innovation und Repetition synchronisiert? Welche Rituale und Routinen materieller und immaterieller Reproduktion werden in den filmischen Erfahrungs- und Bedeutungsräumen verarbeitet?

Mit
Kodwo Eshun (Künstler, Theoretiker, London) und Ayesha Hameed (Künstlerin, Autorin, Goldsmiths, University of London)
Moderation: Diedrich Diederichsen (Kulturwissenschaftler, Kurator, Journalist, Berlin)

Beitragende

Diedrich Diederichsen ist Professor für Theorie, Praxis und Vermittlung von Gegenwartskunst am Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften der Akademie der Bildenden Künste Wien. Seit den 1980er Jahren veröffentlicht er regelmäßig zu Gegenwartskunst, Pop-Musik und zeitgenössischer Musik, Kino, Theater, Design und Politik, u.a. in die tageszeitung, Süddeutsche Zeitung, Die Zeit, theater heute und Texte zur Kunst. Zu seinen letzten Veröffentlichungen zählen Über Pop-Musik (2014), The Sopranos (2012), Psicodelia y ready-made (2010) und Utopia of Sound (2010). Gemeinsam mit Anselm Franke kuratierte er 2013 die Ausstellung The Whole Earth im Rahmen des Anthropozän Projektes am Haus der Kulturen der Welt, Berlin.

Kodwo Eshun ist Künstler und Theoretiker. Er studierte Englische Literatur am University College der Oxford University und lehrt Aural and Visual Culture an Goldsmiths, University of London. 2002 gründete er gemeinsam mit Anjalika Sagar die 2010 für den Turner Prize nominierte Künstlergruppe The Otolith Group, die die Potentiale von Befreiungskämpfen, spekulativen Zukünften und Sciencefiction-Szenarien erforscht. Eshun ist Mitherausgeber von The Ghosts of Songs: The Film Art of the Black Audio Film Collective, 2007, mit Anjalika Sagar; Harun Farocki: Against What? Against Whom?, 2009, mit Antje Ehmann; und The Militant Image: A Cine Geography, 2011, mit Ros Gray. Er ist der Autor von Dan Graham: Rock My Religion, 2012.

Ayesha Hameed ist Künstlerin und Autorin. Sie ist Co-Leiterin des Studiengangs Kunst und Kunstgeschichte an der Fakultät für Visual Cultures an Goldsmiths, University of London, wo sie auch wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Forensic Architecture ist. Hameeds Praxis umfasst Performance, Video und Text und beschäftigt sich mit den Themen Grenzen, Migration und Internierung. Ihre Essays sind in zahlreichen Zeitschriften und Sammlungen erschienen, darunter Tate ETC (2010), Photoworks (2011), Place: Location and Belonging in New Media Contexts (2008) und The Sarai Reader (2013).