Do, 06. April 2017So, 09. April 2017

Installationen, Hör- und Videostationen

Ausstellung, Foyer
100 Freiheiten – Plakate aus der Sammlung des Designmuseums Zürich
zusammengestellt von Patrick Frank
Wie der Begriff „Freiheit“ für ganz verschiedene Zwecke vereinnahmt und instrumentalisiert wird, zeigt die Plakatausstellung von Patrick Frank, die Bestandteil seiner Theorieoper ist. Von links bis rechts, Banken, Autos bis Zigaretten: Freiheit für alle!

Ausstellung und Hörstation, Vortragssaal-Gang und Foyer
Klangbilder – Experimentelle Notationen
zusammengestellt von Free! Music-Kurator Björn Gottstein
Notenschrift ist ein Korsett für musikalische Gedanken. Ein Versuch, sich davon zu befreien, ist die musikalische Grafik, die genaue Partituren u. a. durch wilde, expressionistische Zeichnungen ersetzt. Die Ausstellung zeigt Arbeiten von den Anfängen des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart, die Hörstation bietet Klangbeispiele.

Hörstation, Foyer
Library Music
zusammengestellt von DJ und Autor Olaf Karnik
Gebrauchsmusik hat in Film, TV oder Werbung zwar bestimmte Zwecke zu erfüllen. Doch nutzen Musiker*innen sie auch als Experimentierfeld für neue Technologien. Das Genre, das eine kreative Hochphase von Ende der 1960er bis Anfang der 1980er Jahre hatte, erlangt zunehmend über die Wiederentdeckung durch Digger, Produzentinnen und DJs Kultstatus. Eine Auswahl zwischen Effektgeräten, Moog-Synthesizern und Rhythmusmaschinen.

Videostation, Vortragssaal-Gang
Conlon Nancarrow – Musik für 1000 Finger
R: Hanne Kaisik, Uli Aumüller, D, 1993, 45 min, im Loop
Fast vergessener Musikpionier: Als Kommunist von Ausbürgerung bedroht und von der Musikwelt enttäuscht, zog sich Conlon Nancarrow Ende der 1940er Jahre aus den USA nach Mexico-City zurück. Ein Porträt des Einsiedlers, dessen komplexe Kompositionen Künstler*innen wie John Cage und György Ligeti tief beeindruckten.

Trailer zu Conlon Nancarrow – Musik für 1000 Finger