Sa, 22. Juli 2017

Bixiga 70 | Los Pirañas

Bixiga 70 | © promo

Bixiga 70 | © promo

Transkontinentale Verbindungen: Bixiga 70 stammen aus dem gleichnamigen internationalen Stadtteil São Paulos, wo der örtliche Samba zu Hause ist. Und die Gruppe hat sich nicht ohne Grund in der Tradition von Fela Kutis legendärer Band Africa 70 benannt: Ihre Musik sucht nach afrikanischen Wurzeln in der Musik Brasiliens – und sie findet dabei sehr einleuchtende Verwandtschaften zwischen Kutis Afrobeat und dem Gesang der örtlichen Candomblé-Religion oder Samba und den Malinke-Trommeln Guineas. Vor allem live erzählt die zehnköpfige Gruppe aber auch die Geschichte brasilianischer Musik bis in die Gegenwart weiter, wenn sie ihren Afrobeat um Blaxploitation-Funk und karibische Einflüsse erweitert. Mit einer Bläsersektion, die mindestens ebenso viel Kraft hat wie die ihrer legendären Vorbild-Band.

www.bixiga70.com.br

Los Pirañas | © Maria Cardona

Los Pirañas | © Maria Cardona

Los Pirañas

Gipfeltreffen des neuen seltsamen Südamerikas: In den vergangenen Jahren haben Eblis Álvarez, Mario Galeano und Pedro Ojeda die alternative Musik Kolumbiens quasi neu erfunden. Ob solo oder in Bands wie Meridian Brothers, Frente Cumbiero oder Romperayo (siehe 21.7.) – sie vermählen tradierte Genres wie Cumbia oder Vallenato mit Surfrock, außer Kontrolle geratenen Computern und ausufernden Improvisationen zu psychedelisch schillernden Cocktails. Die lassen sich am besten live genießen. Denn gemeinsam auf der Bühne reißen die drei alten Schulfreunde ihr Publikum regelmäßig mit zu Trips ins Unterholz des südamerikanischen Klang-Regenwalds.

www.lospiranas.bandcamp.com