Mi, 12. Juli 2017

Merkur-Gespräch: Respekt! Grenzen kultureller Aneignung

Mit Eva Geulen und Matthias Dell

„Sollte Kunst, die empört, entfernt werden?“, fragte Roberta Smith in der New York Times, als anlässlich der Präsentation von Dana Schutz’ Open Casket Gemälde bei der Whitney Biennale 2017 heftiger Streit entbrannte. Es ging hierbei um die Legitimität kultureller Aneignungen, aber hinter der Frage liegen Debatten um Safe Spaces, Identitätspolitik und Trigger Warnings. Ein Gespräch zu Auseinandersetzungen, die ins Zentrum des Selbstverständnisses liberaler Gesellschaften führen.

Eva Geulen leitet das Zentrum für Literatur- und Kulturforschung (ZfL) in Berlin und hat eine Professur für Europäische Kultur- und Wissensgeschichte an der Humboldt-Universität Berlin. Zuvor war sie Professorin an der New York University, in Bonn und in Frankfurt (Main). Sie hat zuletzt das Buch Aus dem Leben der Form: Goethes Morphologie und die Nager veröffentlicht.

Matthias Dell ist freier Redakteur des Freitag und des Deutschlandfunk Kultur. Er ist Medienkolumnist beim Merkur und bei der DLF-Sendung @mediasres. Außerdem schreibt er auf zeit.de ARD-Sonntagabendkrimi-Kritiken. Sein Buch "Herrlich inkorrekt": Die Thiel-Börne-Tatorte erschien 2012.

Das Gespräch wird moderiert von Ekkehard Knörer (Redaktion Merkur).