Fr 24.–So 26.09.: Sperrungen und Verkehrseinschränkungen rund ums HKW. Mehr...

Pressemitteilung vom 31.03.2021

Das HKW veröffentlicht die Bände 4 und 5 der Publikationsreihe Das Neue Alphabet

Echo verbindet Technologie, Klang und Politik und entwirft neue Werte für eine zukünftige Welt. Haut und Code untersucht, auf welche Weise sich Vorurteile in Körperoberflächen und digitale Interfaces einschreiben.

In Echo hinterfragt der Literaturwissenschaftler Louis Chude-Sokei westliche Wissenschaften und ihre Obsession mit Ursache und Wirkung. Ausgehend von seinem techno-poetischen, metaphorischen und politischen Echokonzept experimentiert der Band, wie das Echo vergangener Vorstellungen von Leben und Form jene Technologien und Lebensweisen hervorgebracht hat, die der heutigen Welt zugrunde liegen. Wie COVID-19 und Rassismus Technologien prägen, zeigt Lisa Baraitser in ihrem Essay. Im Gespräch experimentieren die Medienwissenschaftlerin Maya Indira Ganesh und der Künstler Wesley Goatley mit nichtmenschlicher und maschineller Datenverarbeitung.
Mit weiteren Beiträgen von Xavier Le Roy, Luciana Parisi, Sascha Pohflepp, Sophia Roosth und Gary Thomlinson

Haut und Code untersucht die Gewalt, die sich auf Körperoberflächen, in Chatrooms, Memes und Algorithmen manifestiert. In ihrem Gedicht erzählt die Schriftstellerin Rhea Ramjohn von hybridem Slang, Black Lives Matter und vom Überleben. Die Philosophin Luce deLire fragt: Kann die Philosophie Spinozas helfen, die Widersprüche einer binär codierten, aber heterogen strukturierten digitalen Realität zu erkennen? Julia Velkova und Anne Kaun kritisieren die in Algorithmen eingeschriebenen Vorurteile und zeigen auf, welche Auswirkungen sie auf den Alltag haben. Einen praktischen Umgang mit Mehrdeutigkeit vermittelt die Berliner Initiative intersektionale Pädagogik (i-PÄD).
Mit künstlerischen Beiträgen von Alyk Blue, Johanna Burai und Calah P Toussaint-Amat

Zur Buchreihe Das Neue Alphabet des HKW
In 25 Bänden erkundet Das Neue Alphabet neue Zeichenwelten für eine alternative Wissensproduktion. Die Themen reichen von der chinesischen Piktogrammschrift, Playlists in der Musik und der Sprache der Körper über Praktiken der Herstellung, künstliche Intelligenz in der Musik bis hin zu alternativen Technologiegeschichten, Aby Warburgs Text zum Schlangenritual der Hopi und dem utopischen Potential von Archiven.

Die Gestaltung durch Olaf Nicolai greift die Logik des Alphabets auf: Sie variiert Elemente wie den Titelschriftzug, ausgewählte Wörter, Farben und die Faltung des Umschlags immer wieder neu. Diese Elemente lassen sich unterschiedlich kombinieren; sie verknüpfen die Bände untereinander und eröffnen ein Spielfeld für eigene Konstellationen. Jeweils in einer deutschen und einer englischen Ausgabe erscheinen die Bände mit zahlreichen Abbildungen bei Spector Books in Leipzig.

Band 4: Echo
Beiträge von Lisa Baraitser, Louis Chude-Sokei, Maya Indira Ganesh, Wesley Goatley, Xavier Le Roy, Luciana Parisi, Sascha Pohflepp, Sophia Roosth und Gary Thomlinson
Hg: Katrin Klingan, Johanna Schindler, Nick Houde
DE: 80 Seiten; EN: 80 Seiten.
Abbildungen in Farbe, Broschur mit gefaltetem Schutzumschlag; Preis: 10 €
Weitere Informationen auf hkw.de

Band 5: Haut und Code
Beiträge von Alyk Blue, Johanna Burai, Luce deLire, i-PÄD, Rhea Ramjohn, Calah P Toussaint-Amat und Julia Velkova & Anne Kaun
Hg: Daniel Neugebauer
DE: 88 Seiten; EN: 88 Seiten.
Abbildungen in Farbe, Broschur mit gefaltetem Schutzumschlag; Preis: 10 €
Weitere Informationen auf hkw.de

Bis Ende 2022 erscheinen insgesamt 25 Bände der Reihe.

Weitere Informationen zu bereits erschienen und geplanten Bänden auf hkw.de/DNApublikationen und spectorbooks.com

Pressefotos auf hkw.de/pressefotos

Gerne lassen wir Ihnen ein Rezensionsexemplar zukommen und vermitteln Ihre Interviewanfrage.

Das Neue Alphabet wird herausgegeben von Detlef Diederichsen, Anselm Franke, Katrin Klingan, Daniel Neugebauer und Bernd Scherer und erscheint bei Spector Books, Leipzig. Reihenkonzept und Gestaltung Olaf Nicolai in Zusammenarbeit mit Malin Gewinner, Hannes Drißner und Markus Dreßen.
Das Haus der Kulturen der Welt wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und dem Auswärtigen Amt.

Pressekontakte:
Jan Trautmann
Haus der Kulturen der Welt
Leitung Presse und PR
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin
+49 30 39787-192

Christin Krause
Spector Books OHG
Harkortstraße 10
04107 Leipzig
+49 (0)34126451012