Anthropocene Observatory

Anthropocene Observatory widmet sich der Gegenwart und Geschichte der mathematischen Berechnung sowie der Planung, Modellierung und des Managements dynamischer Prozesse seit Beginn der Neuzeit. Es zeichnet ein Bild von deren räumlichen und menschlichen Auswirkungen sowie geopolitischen Effekten zuerst in der Kolonialzeit und Industrialisierung und später in der Kybernetisierung, die zur heutigen Modellierung und Risikokalkulation globaler Prozesse führt. Existiert eine komplexe Welt jenseits der mit Unmengen an Daten gespeisten, aber immer reduktiven Modelle? Sind der Klimawandel, die Weltwirtschaft, die Ozeane etc. unter Kontrolle oder führt die Idee der Kontrollierbarkeit zu immer größeren blinden Flecken, Kollateraleffekten und Risiken? Von Gemüseplantagen zu globalen Zentren der Klima-Modellierung und Rückversicherungsgesellschaften, von CO₂-Märkten zum Umwelt-Monitoring, von der Systemanalyse zur Managementtheorie – vernetzte Computer und andere Kalkulationssysteme bilden die materielle Basis der vielfältigen Praktiken und Prozeduren, die Wissenschaft, Finanzwelt, Telekommunikation mit politischen Strategien im Anthropozän verbinden.

Armin Linke arbeitet an einem sich ständig erweiternden Archiv der Aktivität des Menschen und der unterschiedlichen Formen natürlicher wie menschengemachter Landschaften. Er verbindet Fotografie, Film und andere visuelle Medien, um Grenzen zwischen Fiktion und Realitäten in Frage zu stellen. Seine Multimedia-Installationen wurden bereits auf der 9., 13. und 14. Architektur Biennale in Venedig, 2004, 2012 und 2014 und bei der 7. Medium und Architektur Biennale Graz, 2006, gezeigt. Armin Linke ist Professor an der HfG Karlsruhe, als Gastdozent an der IUAV Arts and Design University in Venedig sowie als wissenschaftlicher Mitarbeiter im MIT Visual Arts Program Cambridge tätig.

John Palmesino widmet sich zusammen mit Ann-Sofi Rönnskog in der von ihnen gegründeten Territorial Agency Projekten zu nachhaltigen Transformationsprozessen in urbanisierten Landschaften. Dabei sind Architektur, Analyse, Interessenvertretung und Aktion verbunden. John Palmesinos Arbeiten waren bereits bei der 10. Architektur Biennale, Venedig, 2006; der documenta11, Kassel, 2002; der Triennale di Milano, 2002; und bei vielen anderen Ausstellungen.

Anthropocene Observatory, ein Projekt von Armin Linke, Territorial Agency (John Palmesino und Ann-Sofi Rönnskog) und Anselm Franke