John Tresch lehrt Wissenschaftsgeschichte an der University of Pennsylvania. Er ist Autor von The Romantic Machine: Utopian Science and Technology after Napoleon (2012) und Mitherausgeber von Aesthetics of Universal Knowledge (2017). Seine aktuellen Forschungsprojekte sind u. a. Cosmograms: How to Do Things with Worlds, eine Beforschung von Objekten, die das Universum repräsentieren sollten, und The Reason for the Darkness of the Night: Edgar Allan Poe and the Forging of American Science. 2018 übernimmt er den Mellon Chair in History of Art, Science, and FolkPractice am Warburg Institute der University of London.