Ute Holl

Ute Holl lehrt Medienwissenschaft an der Universität Basel. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören Medienästhetik und Wahrnehmungstheorien, mediale Anthropologie und experimentelles Kino, sowie Kinosound und Elektroakustik. Sie ist Autorin von Der Moses-Komplex. Politik der Töne, Politik der Bilder (2014) Kino, Trance und Kybernetik (2002). Holl initiierte und leitete das Sinergia-Projekt Radiophonic Cultures und gibt die begleitenden Sammelbände Radiophonic Cultures (2018) und Radiophonic Materials (in Vorbereitung) heraus.