Cyrus Kabiru, Njia Ya Maisha, Macho Nne: Maona Chuma, 2016
Tellavision & Derya Yıldırım, © Promo
Baba Commandant, Foto: Hans Van Der Linden
Dur-Dur Band International, Foto: Danish Saroee, saroee.com
Femi Kuti, © Optimus Dammy

Do., 21. März 2019 — So., 24. März 2019

Find the File

Konzerte, Talks, Filme, Tanz, Installationen

21.–24.03.2019

Von der Plattensammlung zum Stream, vom ethnologischen Klangarchiv zum Remix-Track, von Tonbändern aus kriegsgezeichneten Radiostationen zum Reissue-Hype – der Umgang mit musikalischem Material der Vergangenheit ist im Wandel. Ein diskursives Musikfestival zu den Fragen: Wie wird Musik heute gesammelt, erhalten, selektiert und reaktiviert? Was repräsentieren Sammlungen und Archive? Und was findet man darin?

Mit dem Umbruch vom gesammelten Objekt zur gespeicherten Datei entstehen neue Möglichkeiten ebenso wie neue Probleme: Sekündlich wächst die Menge angehäufter Daten im „unendlichen Archiv“ des Internets, alles scheint im Stream jederzeit abrufbar. Doch wer hört sich all diese MP3s an, wie bleibt das Material lebendig? Nutzergenerierte Inhalte und ein neuer Markt für recycelte Sounds bestimmen ebenso wie Amateur-Archivar*innen und Sammlungsinstitutionen welche Musik überlebt. Wie wird entschieden, was konserviert wird? Und welche Aufgaben hinsichtlich Zugänglichkeit und Herkunftsforschung ergeben sich daraus? Mehr zum Programm

Konzerte mit Femi Kuti & The Positive Force, Dur-Dur Band International, DJ Raph, Baba Commandant, Tellavision & Derya Yıldırım, DJ /rupture (a.k.a. Jace Clayton), Bernadette La Hengst, Stella Chiweshe, The Zonke Family & Stefan Franke, Aérea Negrot, Olith Ratego & Chor der Kulturen der Welt, Alan Bishop, Hayvanlar Alemi u.v.a.

Talks mit Jace Clayton, Diane Thram, Simon Reynolds, Cornelia Sollfrank u.v.a.

Kuratiert von Detlef Diederichsen

Im Rahmen von Das Neue Alphabet