George Lewis: Timelike Weave | Voyager

George Lewis ist ein Vordenker experimenteller Musik und ihrer Verschränkung mit technologischen Mitteln. Schon Ende der 1980er Jahre erforschte er die Möglichkeiten interaktiver Computersysteme, die mit seinen Improvisationen an der Posaune interagierten. Seine im Jahr 1987 vorgestellte Software Voyager führt im HKW mit Magda Mayas einen improvisierten Dialog für zwei Klaviere auf und der Bach-Interpret Mahan Esfahani spielt am Cembalo die von afrodiasporischen Webtechniken wie von quantenphysikalischen Fragen gleichermaßen inspirierte Komposition Timelike Weave (2018). Mensch und Maschine, Vergangenheit und mögliche Zukünfte sowie die kulturell-technologischen Überschreibungen des einen durch das andere: Die Hauptthemen aus Lewis’ jahrzehntelangem Schaffen werden konzentriert miteinander vereint.

Timelike Weave

Timelike Weave (2018), 15 min
Mahan Esfahani, Cembalo

Voyager

Voyager (1987–), 25 min
Voyager Interactive Music System, Piano
Magda Mayas, Piano

Artist Talk

Im Gespräch diskutieren George Lewis, Magda Mayas und die Festival-Kurator*innen, Detlef Diederichsen und Zuri Maria Daiß, über das Unvorhersehbare im Dialog, Doris Lessings Science-Fiction-Roman Die sirianischen Versuche, über Vertrauen beim Improvisieren und die Entscheidungen, die künstliche Intelligenzen treffen.

Ebenfalls im Rahmen von Das Verschwinden der Musik hält der Komponist und Professor für Komposition und Musikgeschichte eine Keynote mit dem Titel Spooky Interaction at a Distance: Telematic Afrofuturism.