Im düstern Wald werden unsre Leiber hängen

Ava Farmehri | Sonja Finck

 

Im düstern Wald werden unsre Leiber hängen | Foto: Silke Briel

Im düstern Wald werden unsre Leiber hängen | Foto: Silke Briel

Jurykommentar

„Sie werden mich töten.“ Das ist der erste Satz in diesem Roman, der kein Zitat ist. Und so kommt es am Ende. Dazwischen überbordet alles – Körperflüssigkeiten, Fantasie, Gewalt. Teheran 1999. Die Mullahs haben einen Staat geschaffen, in dem Frauen sich nur verkriechen können, Kinder bekommen und still sein. Ein Mädchen, Sheyda, stellt sich quer. Ist die Heldin verrückt? Die Eltern denken, möglicherweise. Dabei ist sie vollkommen klarsichtig in ihrem Widerstand. Es geht um die Körper der Frauen in einem für Frauen unbewohnbaren Land. Eine poetische und gewaltige Abrechnung mit dem Gottesstaat, ein sprachlich und in der Fantasie aus dem Vollen schöpfendes Debüt, eine unheimliche Verzahnung von Motiven körperlicher Erfahrung, als Erinnerung aufgezeichnet in der Todeszelle. In der vorwärtstreibenden, auch furchtlosen Übersetzung von Sonja Finck ungeheuer intensiv als Leseerfahrung, ein erstaunliches, unvergessliches Buch.

– Verena Lueken, Jury

Autorin: Ava Farmehri

Ava Farmehri lebt in Kanada. Through The Sad Wood Our Corpses Will Hang (Im düstern Wald werden unsre Leiber hängen) ist ihr erster veröffentlichter Roman. Sie schreibt unter Pseudonym, um sich und ihre Familie nicht zu gefährden.

Sonja Finck | © Veronique Soucy

Sonja Finck | © Veronique Soucy

Übersetzerin: Sonja Finck

Sonja Finck studierte Literaturübersetzen in Düsseldorf. Als literarische Übersetzerin aus dem Französischen und Englischen lebt sie in Berlin und Gatineau (Kanada). Sie übersetzt das Werk von Annie Ernaux, Catherine Mavrikakis, Naomi Fontaine u. v. m. Für ihre Arbeiten erhielt sie zahlreiche Preise, u. a. den Eugen-Helmlé-Preis für das Gesamtwerk (2019), den Preis des Coburger Forums Junger Autoren (2018) und den Deutschen Jugendliteraturpreis (2017).