An das Wilde glauben

Nastassja Martin | Claudia Kalscheuer

Video: BFF | best films forever, Musik aus „Radio Pristina EP“ von Wirefoxterrier

An das Wilde glauben | Foto: Silke Briel

An das Wilde glauben | Foto: Silke Briel

Jurykommentar

Nastassja Martin beschreibt in An das Wilde glauben eine größtmögliche Veränderung und die Bereitschaft, den Dialog mit der Welt um andere Wesen und Daseinsformen zu erweitern. „Das Ereignis ist: Ein Bär und eine Frau begegnen sich und die Grenzen zwischen den Welten implodieren.“ Sie versucht in diesem autofiktionalen Text, das Wilde, das outgesourcte, dissoziierte Wilde, als möglich und lebbar zu denken. An das Wilde glauben erzählt von komplexer Verwundung und nicht minder komplexer Heilung. Forschend und trotzig befragt der Text auch die Gesetzmäßigkeiten medizinischer Ökonomie und die vermeintlichen Konventionen der Anthropologie. Das Buch weiß Fremde fremd sein zu lassen und sich nicht mit vorschnellen Erklärungen zufriedenzugeben. Martin reist ins Unbekannte und will vom Unbekannten nicht mehr lassen. Dieses Buch ist eine Aufforderung, an das Wilde zu glauben und damit an jene intrinsischen und globalen Transformationsprozesse, derer diese Zeit so dringend bedarf.

– Heike Geißler, Jury

Nastassja Martin | © Philippe Bretelle / Gallimard

Nastassja Martin | © Philippe Bretelle / Gallimard

Autorin: Nastassja Martin

Nastassja Martin ist Anthropologin und Schriftstellerin. Die Schülerin des Anthropologen Philippe Descola ist Spezialistin für die Kosmologien und Animismen der Völker Alaskas.

Claudia Kalscheuer | © privat

Claudia Kalscheuer | © privat

Übersetzerin: Claudia Kalscheuer

Claudia Kalscheuer studierte Romanistik, Linguistik und Philosophie in Berlin und Toulouse. Sie übersetzt seit 1994 aus dem Französischen, u. a. Marie NDiaye, Jules Verne und Sylvain Tesson.