Di., 03. Juli 2012 — So., 08. Juli 2012

Rencontres Internationales Paris/Berlin/Madrid 2012

Neuer Film und zeitgenössische Kunst

Filmfestival

Entdeckungen im Spannungsfeld zwischen neuem Film und zeitgenössischer Kunst bringen die seit 1997 in Paris und Berlin und seit 2007 in Madrid stattfindenden Rencontres Internationales zum fünften Mal ins Haus der Kulturen der Welt.

Das Programm der Rencontres Internationales entsteht in Zusammenarbeit mit herausragenden Filmemachern und Künstlern und zeigt eine internationale Auswahl von 150 bisher unveröffentlichten Werken aus Frankreich, Deutschland, Spanien und 40 weiteren Ländern. Kuratiert wird das Programm von Nathalie Hénon und Jean-Francois Rettig.

In Filmvorführungen, einem Forum und Diskussionsrunden treffen sich Künstler, Publikum und Fachleute, um sich zu wichtigen Fragen, zum tiefgreifenden Wandel, zu neuen Praktiken und zur Überscheidung von dokumentarischen und fiktionalen Ansätzen des zeitgenössischen audiovisuellen Schaffens austauschen zu können.

Als einzigartige Plattform in Europa präsentieren die Rencontres Internationales audiovisuelle Arbeiten von Filmemachern und Künstlern im Austausch zwischen drei Städten. Nach dem Centre Pompidou in Paris und der Filmoteca Española in Madrid zeigt jetzt das Haus der Kulturen der Welt in Berlin dokumentarische Ansätze und experimentelle Fiktion das aktuelle Programm.

Schwerpunkte der diesjährigen Edition:

Carte Blanche für Mark Lewis. Der Fotograf, Filmemacher und Videokünstler befragt das Bild auf eine besondere und einzigartige Weise. Mark Lewis lädt ein, seinen Blick zu teilen in einem von ihm kuratierten Filmprogramm.

Carte Blanche für Pedro Costa. Die Rencontres Internationales möchten ihre Treue und Verbundenheit mit Pedro Costa und seinen außergewöhnlichen Arbeiten ausdrücken und laden ihn auch dieses Jahr wieder zur Gestaltung eines besonderen Filmabends ein.

Christian Barani präsentiert persönlich seinen Film „My Dubaï“, in dem er dokumentarische Formen erkundet und die Symptome einer globalisierten Gesellschaft offenlegt.

In 18 weiteren, thematisch zusammengestellten Filmscreenings sind die neuesten Werke zu sehen, die meisten davon als deutsche Premiere – u.a. von: Libia Castro und Ólafur Ólafsson (ES/IS), Erwin Olaf (NL), Filipa Cesar (PT), Christian Merlhiot (FR), Ricardo Alves Jr. (BR), Eli Cortiñas Hidalgo (ES), Peter Downsbrough (US/BE), Johan Grimonprez (BE), Ugnius Gelguda (IT), Cabello/Carceller (ES), Romana Schmalisch und Robert Schlicht (DE), Norbert Pfaffenbichler (AT), Fred Worden (US), Tobias Yves Zintel (DE), Valérie Massadian (FR), Clément Cogitore (FR), Yves Netzhammer (CH), Zapruder (IT).

Mehr Informationen und das Festival-Programm unter: www.art-action.org

Eine Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt mit Unterstützung von Ville de Paris, Institut Français und anderen