Sa, 20. Oktober 2018

Rain the Color of Blue With a Little Red in it

R: Christopher Kirkley, NE 2015, 75 min, OmE

Rain the Color of Blue With a Little Red in it | © Promo

Rain the Color of Blue With a Little Red in it | © Promo

Die Adaption des Prince-Films Purple Rain porträtiert die heutige Subkulturszene von Agadez und den Wüsten-Blues.

Ein anderes Lila, eine andere Rockmusik: Christopher Kirkleys Adaption der Rockoper Purple Rain heißt Akounak Tedalat Taha Tazoughai („rain the colour of blue with a little red in it“), denn in der Tuaregsprache Tamascheq gibt es kein Wort für Lila. Wie mit Prince im Originalfilm steht hier mit Mdou Moctar ein Star-Musiker im Zentrum – und dessen abenteuerlicher Weg zum Erfolg. Bewaffnet mit seiner Fender Stratocaster muss der Held sich in Konflikten erweisen: Er kämpft gegen seine musikalischen Rival*innen, seinen konservativen Vater und letztlich auch sein eigenes Ego – durch all das hindurch trägt ihn das ikonische lila Motorrad. Übersetzt vom Minneapolis der 1980er in die gegenwärtige Subkulturszene von Agadez, Niger, erzählt der Film allerdings mehr: Kirkleys Remake reflektiert das Leben der Musiker*innen in Nigers Sahararegion und zeichnet dabei das Porträt einer neuen Generation der nomadischen Tuareg-Community und ihrer Musik. Alles dreht sich um E-Gitarren, den Austausch neuer Musiktracks per Mobiltelefon, den Bootleg-Handel mit alten Dire-Straits- und Jimi-Hendrix-Kassetten und den allgegenwärtigen Wüsten-Blues.