Künstliche Musik

Publikationsreihe Das Neue Alphabet, Band 13
Herausgeber: Detlef Diederichsen, Arno Raffeiner
Verlag: Spector Books, Leipzig
83 Seiten, deutsche und englische Ausgabe
Abbildungen in Farbe, Broschur mit gefaltetem Schutzumschlag
ISBN DE: 978-3-95905-423-9
ISBN EN: 978-3-95905-524-6
Preis: 10 €

Erhältlich im Buchhandel, Versandbestellungen über den Webshop

Machen Prozessoren heute schon die bessere Musik als menschliche Produzent*innen? Wie verändern Algorithmen das Verständnis von Autor*innenschaft? Ob im Heimstudio, auf Streaming-Plattformen oder in den Businessplänen globaler Konzerne: Künstliche Intelligenz ist das Feld, auf dem der Klang der Zukunft definiert wird. Die Beiträge in Künstliche Musik richten ihren Fokus auf die entscheidenden Entwicklungen auch jenseits praktischer digitaler Helferlein: auf die Balance zwischen Mensch und Machine Learning, auf den Prozess, in dem nicht-humane Kreativität zum Resonanzraum für ein neues Zusammenspiel wird. Wie kann er klingen, der Dialog zwischen Mensch und Maschine? Mit Beiträgen von Laura Aha, Douglas R. Hofstadter, Zola Jesus, George E. Lewis und Tiara Roxanne sowie von den KI-Programmen Poetizer und VQGAN+CLIP generierten Texten und Bildern.

Inhalt:

Einleitung
Detlef Diederichsen, Arno Raffeiner

„Just some pattern dude“
Detlef Diederichsen

Staring Emmy Straight in the Eye – And Doing My Best Not to Flinch
Douglas R. Hofstadter

Der Sound, aus dem die Träume sind. Künstliche Intelligenz und Musikproduktion
Laura Aha

Fühle meinen Weg
Poetizer

Die technologische Heimsuchung in künstlicher Intelligenz: ein Lexikon (in Noten)
Tiara Roxanne

„Warum wir wollen, dass unsere Computer improvisieren“
George E. Lewis

(ohne Titel)
Zola Jesus